colpari stellt die Weichen in Richtung Zukunft 

colpari schickt sich an, den Customer Service grundlegend zu verändern. Statt auf unflexible Call-Center setzt das Leipziger Technologieunternehmen auf Strukturen, die seine Klienten nach Wunsch skalieren können. Mit Frank Fricke ist kürzlich ein Chief Technology Officer ins Unternehmen eingestiegen und übernimmt gleich eine wichtige Aufgabe: den Aufbau vom Minimum Viable Produkt, mit dem colpari nach schnellem Wachstum strebt. Zugleich kündigt die Firma an, demnächst in die Pre-Seed-Round zu gehen, und sucht daher nach Investoren. 

Wir haben einen CTO gefunden

Leicht haben wir uns die Suche nicht gemacht, aber endlich sind wir fündig geworden: colpari hat seit kurzem einen Chief Technology Officer. Frank Fricke vervollständigt das Gründer-Team des Leipziger Unternehmens und kümmert sich fortan um die technischen Aspekte der von colpari entwickelten Plattform.

Frank teilt die Vision von colpari und bringt zugleich die technische Expertise mit, um sie bestmöglich umzusetzen. Seine Fachkenntnisse setzt er nicht nur dafür ein, bewährte Konzepte leichter zugreifbar zu machen. Er möchte auch neue Lösungen entwickeln, von denen unser innovativer Service auch langfristig enorm profitieren wird.

Das Team von colpari

Das Gründer-Team von colpari besteht somit aus:

  • Oliver Farr (Chief Executive Officer)
  • Daniel Alex-Laese (Chief Operating Officer)
  • René Rost (Chief Customer Officer)
  • Frank Fricke (Chief Technology Officer)

CEO Oliver Farr

Oliver blickt auf eine mehr als zehnjährige Erfahrung im Bereich des Customer Service zurück. Als Call-Center-Mitarbeiter gewann er anfangs wertvolle erste Einblicke in die Branche. Bald baute er Teams auf und beschäftigte sich damit, den Kundendienst der Unternehmen, für die er tätig war, strategisch zu verbessern. Mit colpari sieht er sich in der aussichtsreichen Position, den Customer Service nachhaltig zu verändern und für Firmen deutlich zu vereinfachen.

COO Daniel Alex-Laese

Auch Daniel begann als Call-Center-Agent und spezialisierte sich anschließend darauf, virtuelle Freelance-Mitarbeiter zu betreuen. Zeitweise waren mehr als 100 Personen in verschiedenen Projekten unter seiner Leitung tätig. In dieser Zeit erfuhr Daniel aus erster Hand, mit welchen Herausforderungen Freiberufler konfrontiert sind, die im Homeoffice arbeiten. Diese Erkenntnisse spielen selbstverständlich eine wichtige Rolle für seine Tätigkeit bei colpari.

CCO René Rost

René ist ausgebildeter Ergotherapeut und lernte in diesem Job viel über den Umgang mit Menschen. So war er bestens gerüstet für den Umstieg in die Kundenberatung, den er nach einigen Jahren in der Ergotherapie vollzog. Parallel zu seiner Arbeit im Call-Center ließ er sich zum Personal Coach ausbilden und erlangte zudem eine Zusatzqualifikation als Trainer-Coach. Jahrelang führte er Menschen an neue Aufgabenfelder heran und sorgte zudem dafür, dass die Qualität ihrer Arbeit gleichbleibend hoch ist. Somit war René auch direkt für die Zufriedenheit der Kunden verantwortlich – beste Voraussetzungen also für seine Aufgaben bei colpari.

CTO Frank Fricke

Frank bewegt sich schon seit jungen Jahren in der digitalen Welt. Mit dem Programmieren hat er früh begonnen, und nach seinem Studium an der Technischen Universität Ilmenau machte er sein einstiges Hobby zum Beruf. In seiner bisherigen Laufbahn beschäftigte er sich mit den verschiedenen Aspekten der IT und war unter anderem für das Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT sowie für diverse Unternehmen in der IT-Branche tätig. Dort leitete er sowohl Büros mit kleinerer Besetzung als auch Teams mit mehr als 20 Mitgliedern, die über die ganze Welt verteilt waren.

Die Arbeit an der Plattform hat begonnen

Mit Frank Fricke als unserem neuen CTO arbeiten wir nun am Minimum Viable Product (MVP) unserer Plattform. Damit legen wir den Grundstein für den Wandel, den wir im Bereich der Contact- und Call-Center anstreben.

Du weißt noch nicht, was colpari vorhat? Dann folgt nun eine Beschreibung unseres Projekts in aller Kürze:

Bislang lagern die meisten Unternehmen ihren Customer Support an generische Call-Center aus. Die dortigen Mitarbeiter sind zweifellos sehr engagiert und kümmern sich um die Probleme der Kunden – allerdings nur im Rahmen ihrer oft recht limitierten Möglichkeiten. Denn leider haben sie in den seltensten Fällen einen tieferen Einblick in die Tätigkeit des Unternehmens, dessen Kunden sie betreuen. Statt auf Outsourcing setzt colpari daher auf „Insourcing“. Wir schaffen für unsere Klienten eine virtuelle Umgebung, die optimal auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten ist. Wir stellen ihnen sowohl die Infrastruktur als auch die Mitarbeiter zur Verfügung, die sie für ihren Customer Service benötigen. Das bedeutet, dass wir uns um Hard- und Software kümmern und zudem Agenten darin ausbilden, den spezifischen Anfragen und Problemen der Kunden fachlich kompetent zu begegnen.

Die Plattform von colpari ist auf maximale Flexibilität ausgelegt. Das gilt sowohl für den Bedarf an Agenten als auch für die Kommunikationswege. Wenn ein Klient wächst und daher seinen Kundensupport ausbauen will, gewährleisten wir dies binnen kürzester Zeit. Auch wenn die Art der Kommunikation mit den Kunden erweitert werden soll, ist das kein Problem für colpari. Ganz gleich, ob ein Klient einen neuen Instagram-Kanal eröffnet, seinen telefonischen Service rund um die Uhr anbieten oder den Kundenkontakt um einen Chat erweitern will: colpari sorgt für die passende Lösung.

Unter anderem bieten wir unseren Klienten die folgenden Vorteile:

  • keinerlei zeitliche und finanzielle Aufwendungen beim Aufbau vom Customer Support
  • Skalierbarkeit von Aufwand und Kosten
  • hoher Kenntnisstand der Agenten
  • messbare Resultate

Besonders wichtig ist uns, dass die menschliche Komponente nicht zu kurz kommt. Zwar wollen wir, dass unsere Klienten mit unserem Service die Zufriedenheit ihrer Kunden und damit ihre Umsätze steigern. Uns liegt es aber ebenso am Herzen, dass unsere Agenten gerne für uns und unsere Klienten tätig sind. Denn damit steht und fällt der Erfolg aller Beteiligten.

Klarer Kurs auf Wachstum

Die Entwicklung vom MVP sorgt dafür, dass colpari zu einem vollwertigen Technologieunternehmen wird. Wir machen uns somit bereit für die Gewinnung von Klienten und prägen zudem unser Alleinstellungsmerkmal aus: die Bereitstellung einer virtuellen Umgebung für den Customer Service. Dadurch heben wir uns von der klassischen Struktur der Call-Center-Branche ab und stellen darüber hinaus die Weichen für ein rasantes Wachstum. Um unserer Vision den nötigen finanziellen Rückhalt zu geben, starten wir in Kürze in die Pre-Seed-Round. Für Business Angels stellt colpari ein überaus attraktives Investment dar. Unser innovativer Service wird den Kundendienst auf den Kopf stellen und von Grund auf revolutionieren. Mit colpari haben es Unternehmen selbst in der Hand, ihren Customer Service so aufzustellen, wie sie ihn für optimal erachten. Statt Festpreise für Call-Center-Kapazitäten zu zahlen, die sie nicht benötigen, gestalten sich ihre Kosten flexibel und transparent.

Das Geschäftsmodell von colpari hat ein enormes Potential und ist somit bestens für ein langfristiges Investment geeignet.

Fazit: Fordere jetzt unser Pitch Deck an!

Die Vision von colpari ist es nicht nur, den Markt um einen Anbieter von innovativem und intuitivem Kundendienst zu erweitern. Langfristig streben wir mit unserem Geschäftsmodell auch danach, zum Marktführer für Customer Service zu werden. Du interessierst Dich für unsere innovative Plattform? Du möchtest bereits in dieser frühen Phase in unser Unternehmen investieren und mittelfristig vom großen Potential unseres Konzepts profitieren? Dann nimm jetzt Kontakt zu uns auf. Wir lassen Dir gerne unser Pitch Deck oder einen One Pager zukommen. So kannst Du prüfen, ob ein Investment in der Pre-Seed-Round für Dich infrage kommt. Wir freuen uns auf Deine Nachricht!

Oliver Farr
Oliver FarrFounder & CEO
Wenn Du Fragen hast kann Du mich jederzeit erreichen.